Taupo with Friends / Napier

In Taupo stiegen wir nicht nur auf den Tongariro Vulkan, sondern trafen auch zufällig eine kleine Gruppe unserer Freunde wieder, die nach Taupo gekommen war, um dort zusammen einen Fall-Schirm-Sprung zu absolvieren. So beschlossen Kat und ich spontan, uns ihnen anzuschließen und liehen uns ein Auto für einen Tag.

Die vier Mädels waren verständlicherweise sehr aufgeregt, was sich bei allen verschieden zeigte: von hibbelig und unmotiviert bis hin zu ehrfürchtig verstummt war alles dabei. Das gesamte Spektakel ging über 2 Stunden, wobei die Mädels etwa 20 Minuten flogen und dann für ein paar Minuten die 15.000 ft hinab segelten. Im Nachhinein waren alle glücklich, es gemacht zu haben. Anschließend sprang Hassan (Brite mit ägyptischen Wurzeln) noch einen 40 Meter Bungy-Jump. Dieser sah schon furchterregend hoch aus, kaum zu glauben, dass der höchste fast 200 Meter tiefer runter geht…!

Als alle ihre Adrenalin-Lust gestillt hatten, ging es zur Entspannung noch zu den Haku Falls und den kostenlosen heißen Quellen. Diese Quellen waren wirklich richtig heiß, ich wollte es erst nicht glauben, aber wenn man an deren Ursprung ging, konnte man sich geradezu verbrennen, verrückt!

Diesen schönen Tag rundeten wir dann schließlich mit einer wirklich lustigen Nacht ab, indem wir erst mal alle zusammen ‚geheim‘ im Zimmer des spießigen Hostels vortranken und danach in zwei Clubs gingen und dort wirklich eine lustige Zeit verbrachten.

Am nächsten Morgen ging es für Kat und mich dann wieder weiter auf unserem Trip, dieses mal nach Napier. Ich kannte dieses Städtchen noch nicht und da Kat dort bereits sieben Monate gelebt hatte, konnte sie mir die schönsten Ecken zeigen sowie ihren favorisierten Suhsi-Laden. Ärgerlich war, dass meine Kamera gerade dann den Geist aufgeben musste, als wir zu einem Skater-Park kamen und da zwei Kids mit ihren Rollern ein paar abgefahrene Tricks zeigten. Ich konnte es kaum fassen, als ich diese Knirpse, die mir vielleicht grade mal bis zum Bauchnabel gingen, ein paar aberwitzige Drehungen, Sprünge und sonstige Manöver auf den Half Pipes vollführen sah. Alles in allem hatten wir einen entspannten Tag und gingen früh zu Bett, unter anderem auch, weil wir uns ein wenig kränklich nach dem ganzen Busfahren (und vor allem auch im Bus schlafen) fühlten.

PS: Da es gerade eine Menge zu berichten gibt, komme ich kaum hinterher mit dem Berichten. Bis Ende der Woche sollte ich aber wieder auf einem recht aktuellen Stand sein.

Advertisements
von lenstolz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s