My Little Stop in Australia Part 1 – Sydney

Mit jeder Tür, die sich schließt, öffnet sich bekanntlich eine andere. Ganz in diesem Sinne endete mit meinem Flug von Auckland nach Sydney zwar mein Abenteuer Neuseeland, doch dafür durfte ich nun noch einen winzigen Einblick in das riesige Nachbarland werfen: Australien. Ich hatte meinen Flug vor ein paar Monaten umgebucht und aus einem zweistündigen Stopp in Sydney einen zweiwöchigen Aufenthalt gemacht – erschien mir nur sinnvoll, wenn man schon mal am anderen Ende der Welt ist.

Gegen 10 Uhr morgens Ortszeit landete ich somit also auf australischem Boden. Es dauerte dann nicht allzu lange, bis ich es zu meinem Hostel geschafft hatte, wo ich bald darauf wiederum meine Cousine Jana antreffen sollte. Diese glückliche Fügung wurde jedoch keineswegs dem Zufall überlassen. Jana ist ihrerseits auch gerade für zwei Monate in Australien unterwegs, daher beschlossen wir, uns in Sydney zu treffen und gemeinsam ein wenig umzusehen.

Meine Cousine hatte sich ein paar konkrete Idee rausgesucht und so setzten wir um, wonach uns so war. Gleich am ersten Tag ging es daher mit dem klassischen Sightseeing-Doppeldecker-Bus durch Sydneys Viertel, wobei wir gleich einmal Highlights wie die Harbour Bridge, die Opera und auch Bondi Beach zu sehen bekamen. Dem folgte ein Tagesausflug zum Toranga Zoo, den man mit Fähre und Seilbahn erreicht und bei dem man vielen von Australiens Tieren wie z.B. Kangaroos, Koalas oder Wallabys hautnahe kam. Beeindruckend war dabei vor allem auch die Vogel- bzw. Seehund-Shows: die Trainer ließen ihre Eulen, Falken, Papageien und andere faszinierende gefiederte Gestalten Zentimeter über den Köpfen der Zuschauer entlangsegeln sowie die Seehunde aberwitzige Kunststrecke vollführen, während sie sich angeregt mit ihnen ‚unterhielten‘. Wir schlenderten auch über die Harbour Bridge und statteten der Opera sowie dem botanischen und dem chinesischen Garten einen Besuch ab, so fern es das wechselhafte Wetter zuließ. Denn auch in Sydney scheint nicht 365 Tage die Sonne, wie man vielleicht meinen möchte. Es gab zwischenzeitlich heftige Regenfälle bei relativ frischen Temperaturen, was wohl den ‚Winter‘ hier ankündigt (während auf der Südinsel Neuseelands bereits zentimeterhoch Schnee liegt).

Mir gefiel Sydney recht schnell, die Stadt hat so viele interessante Ecken und war nun mit seinen vielen Wolkenkratzern wirklich ein krasser Kontrast zu Neuseelands Städten – auch Auckland kann da beim besten Willen nicht mithalten.

Da unser Hostel recht zentral lag, erkundeten wir Sydney fast die gesamte Zeit zu Fuß. So auch an unserem letzten Abend, bei dem das wir den Beginn des ‚Vivid Sydney‘-Festival genießen konnten, ein Festival, bei dem große Teile der Stadt sich ab 18 Uhr abends in einem ganz neuen Licht zeigen – sei es beleuchtet von einer Projektion, wie z.B. im Fall der Opera und vielen weiteren Gebäuden, oder mit erleuchteten Fenstern oder Springbrunnen. Definitiv ein faszinierender Anblick.

Advertisements
von lenstolz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s