Starting my new Journey through Asia: First stop – Shanghai

Knapp ein Jahr nach meinem letzten Eintrag hier auf meinem Blog ist es nun endlich wieder so weit: Ich bin wieder für längere Zeit unterwegs, es geht nach Singapur für 3 Monate!

Da ich mich entschieden habe, möglichst billig dorthin zu kommen, habe ich den billigsten Flug nach Asien genommen: Fast 30 Stunden Flugdauer nach Bangkok, 15 Stunden Zwischenstopp in Shanghai. Zusammen mit einem deutlich kürzeren Rückflug im Januar hab ich dafür 640 Euro gezahlt, mein Flugbüro hat mir als billigste Option Flüge für 899 Euro empfohlen – und das sogar zu schlechteren Abflugtagen (demnach weniger zu empfehlen. Lieber selber gucken beim Urlaubspiraten-Preisvergleich oder bei Skyscanner)!

Meinen Bruder Noah, der für sechs Monate auf Reisen nach Asien geht, buchte ich gleich noch in den gleichen Flug. Am Montag, den 21.09.2015, ging es dann von Frankfurt aus los und zu unserer ersten Station nach knapp 10 Stunden Flug (plus 5 Stunden Zeitverschiebung):  Shanghai.

Da ich verschiedenste Sachen zuvor zu klären hatte und leicht im Stress war, entgingen mir vor Reisebeginn ein paar wiiiinzige Details bei der Planung. So auch der Umstand, dass man für China offiziell ein Visum beantragen muss, um den Flughafen zu verlassen. Da ich das nicht getan hatte, erwarteten mich und meinen Bruder 15 Stunden Aufenthalt am ungemütlichen und unspektakulären Flughafen in Shanghai. Es sollte aber doch anders kommen.

Beim Check-In in die Transfer-Zone wies man mich daraufhin, dass ich für meinen Zeitraum den Flughafen auch ohne vorher beantragtes Visum verlassen könne. Dies ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und so begab ich mich mit meinem Bruder (der nicht vollkommen begeistert war, da wir kaum geschlafen hatten, es 8 Uhr morgens war und er auch ganz gerne einfach mal am Flughafen gepennt hätte) direkt zum Ausgang, wo wir einen Stempel für den Eintritt in das Land für 24 Stunden bekamen.

Wir nahmen direkt die Metro in das Zentrum der Stadt, wobei mir ein Chinese, der zufälligerweise am KIT in Deutschland Maschinenbau studierte, am Ticket-Automaten erklärte, wo sich ein kurzer Besuch lohnen würde. Anders ließen sich keine Informationen beschaffen, da unsere Handys nirgends fähig waren, sich mit dem Internet zu verbinden (Mein Computer schaffte später eine schwache Verbindung und erwartungsgemäß konnte man nicht auf Facebook , Youtube oder Google zugreifen. Mann war das komisch, auf Yahoo zu suchen und das ohne irgendwelche Maps-Funktionen…).

Wir verbrachten dann auch nur ein paar Stunden in der Stadt. Wir gönnten uns einen kurzen Snack bei McDonald’s mit der Hoffnung auf eine Toilette und Internet (zweimal Fehlanzeige) und stiefelten dann zu Fuß für ein paar Stunden durch die Stadt. Es lag ein recht dicker Dunst über der Stadt, der vermutlich ein Gemisch aus Nebel und Smog war. Hinzu kamen leichter Regen und Temperaturen über 30 Grad, was das Ganze nicht zwingend angenehm gestaltete.

Es war jedoch ein schöner erster Einblick, mir gefiel vor allem die Sight Seeing Avenue am Huangpu River, bei der man – ähnlich wie in Hongkong – einen beeindruckenden Blick auf die Skyline von Shanghai erhaschen kann. Danach begaben wir uns auf den Weg zurück und saßen die letzten Stunden aus, bis es schließlich weiter ging nach Bangkok, wo sich ein weiteres wiiinziges, vergessenes Detail äußern sollte…

Advertisements
von lenstolz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s